Zu wissen, wie Sie Ihre Privatsphäre online schützen können, ist eine unschätzbare Fähigkeit. Hier einige Tipps zum Schutz der Privatsphäre im Internet:

Schützen Sie Ihre Online-Privatsphäre in 7 Schritten

Zu wissen, wie Sie Ihre Privatsphäre online schützen können, ist eine unschätzbare Fähigkeit. Wenn Ihnen Ihre Online-Privatsphäre am Herzen liegt und Sie Ihre Identität schützen möchten, finden Sie hier eine ausführliche Erklärung zum Schutz Ihrer Privatsphäre im Internet.

Online-Datenschutz: Was ist das?

Online-Datenschutz ist definitiv ein Thema, von dem wir derzeit mehr denn je hören, und das nicht nur in den Nachrichten. Regierungen und digitale Giganten teilen ein großes Interesse an der Privatsphäre, auch wenn sie sich oft nicht einig sind, was das bedeutet.

Aber was bedeutet es eigentlich? Beim Online-Datenschutz geht es im Wesentlichen um die Verteidigung Ihres Rechts, Ihre persönlichen Daten für sich zu behalten.

Überraschenderweise gibt es nicht viele Orte, an denen es Gesetze gibt, die diese Rechte verteidigen. Selbst wenn es Internet-Datenschutzgesetze gibt, werden diese nicht von allen Unternehmen respektiert.

Internetsicherheit und Datenschutz sind zwei unterschiedliche, aber verwandte Konzepte. Die legale Datenerfassung unterliegt in der Regel den Datenschutzgesetzen, während die Cybersicherheit der unrechtmäßigen Datenerfassung Vorrang einräumt (z. B. zum Schutz Ihrer Konten vor Hackern).

Allerdings gibt es viele Überschneidungen. Der Datenschutz wird durch starke Sicherheit verbessert, während hohe Sicherheit durch verbesserte Privatsphäre aufrechterhalten wird. Sie können beides verbessern, indem Sie ein paar einfache Maßnahmen ergreifen.

Nutzen Sie privates Surfen

Privates Surfen ist eine der nützlichsten und beliebtesten Browser-Sicherheitsfunktionen. Diese Browserfunktion reduziert die Erfassung der mit Ihrem Surfverhalten verbundenen Daten. In Chrome finden Sie die Inkognito-Funktion, in Microsoft Edge heißt sie InPrivate, und auf jeden Fall bieten andere bekannte Browser ähnliche Funktionen.

Privates Surfen wird dringend empfohlen, weil:

  • Entfernt den Browserverlauf aus dem Browserverlaufsindex;
  • Am Ende der Sitzung werden Cookies aus dem Browser-Cache entfernt.

Indem Sie die Nachverfolgung Ihrer Nutzung vermeiden, können Sie potenzielle Eingriffe in Ihre Aktivitäten reduzieren. Dies ist ein besonders wichtiger Schutz vor Datendiebstahl. Wenn jemand heimlich über Ihren Browserverlauf auf Ihren Computer zugreift, können Betrüger möglicherweise wertvolle persönliche Daten stehlen oder auf Ihre Finanzkonten zugreifen.

Ohne Cookies ist es schwieriger, Sie online zu verfolgen. Viele Informationen über Sie, einschließlich Ihres Browserverlaufs, können in Cookies gespeichert werden. Es ist auch bekannt, dass schädliche Cookies Sicherheitsmaßnahmen umgehen können. Aus diesem Grund ist es sinnvoll, Cookies zu löschen oder einen privaten Browser zu verwenden, um sie zu vermeiden.

Und wenn Sie noch mehr Sicherheit wünschen, können Sie eine Browser-Erweiterung wie Privacy Badger verwenden, die Tracker und Werbung blockiert. Auf diese Weise sehen Sie keine störende und aufdringliche Werbung mehr.

Viele Websites bieten die Möglichkeit, die Datenerfassung zu deaktivieren, Sie müssen dies jedoch manuell tun. Dadurch wird zwar die Menge der erfassten Daten erheblich reduziert, das Problem wird jedoch nicht vollständig gelöst.

Verwenden Sie ein sicheres Passwort

Der wichtigste und manchmal einzige Schutz, den wir gegen Hacker und Identitätsdiebstahl haben, ist eine strenge Passwortrichtlinie. Ein sicheres Passwort soll für eine Person oder ein Programm schwer zu erraten sein. Es muss lang sein und eine Mischung aus Buchstaben (Groß- und Kleinbuchstaben), Zahlen und Symbolen enthalten.

Empfehlenswert sind auch Passphrasen, die länger und sicherer als herkömmliche Passwörter sind.

Wenn Sie dies noch nicht getan haben, fügen Sie jetzt Ihr Passwort oder Ihre Passcodes zu allen Ihren Geräten hinzu.

Doch selbst ein sicheres Passwort kann von Hackern umgangen werden, wenn das Gerät nicht automatisch gesperrt wird. Mit anderen Worten: Sobald Sie Ihr iPhone ausschalten oder Ihren Bildschirmschoner einschalten, stellen Sie sicher, dass Ihr Gerät so schnell wie möglich nach Ihrem Passwort fragt.

Die optimale Einstellung ist „30 Sekunden“ oder „sofort“ für Geräte, die anstelle eines Passcodes eine schnelle biometrische Identifizierung wie Fingerabdruckscannen oder Gesichtserkennung verwenden.

Da Sie höchstwahrscheinlich über zahlreiche Konten verfügen, erleichtert die Verwendung eines Passwort-Managers den Schutz Ihrer Daten. Ein Passwort-Manager ist eine Softwareanwendung zum Online-Speichern und Verwalten von Anmeldeinformationen. Es ermöglicht Benutzern, lange, eindeutige Passwörter für alle ihre Online-Konten zu generieren und in einer verschlüsselten Datenbank zu speichern. Passwort-Manager bieten außerdem einen sicheren Ort zum Speichern von Passwörtern, sodass Sie sich diese nicht mehr merken müssen.

Zu guter Letzt aktivieren Sie die Zwei-Faktor-Authentifizierung für alle Konten, die diese unterstützen. Dies ist eine Backup-Sicherheitstechnik, die Ihre Sicherheit gewährleisten kann. Bei der Zwei-Faktor-Authentifizierung werden Sie aufgefordert, einen an Ihr Telefon gesendeten Code einzugeben.

Da Authentifizierungs-Apps jedoch sicherer sind als SMS, wird empfohlen, letztere nicht zu verwenden.

Verwenden Sie ein VPN

Die meisten Online-Risiken können einfach mit virtuellen privaten Netzwerken (VPNs) geschützt werden. Sie bieten eine starke Verschlüsselung, die die Sicherheit erhöht und viele Schwachstellen beseitigt. Nutzen Sie niemals öffentliches WLAN ohne den Schutz eines VPN, da die Risiken sehr hoch sind.

Leider haben die meisten VPN-Systeme einige Nachteile, wie zum Beispiel eine langsame Browsing-Leistung. Dieses Problem macht sich bei älterer Hardware oder weniger robusten WLAN-Verbindungen stärker bemerkbar. Auf dem Markt finden Sie viele Angebote von VPN-Diensten gegen eine monatliche Gebühr.

Priorisieren Sie die Datensicherheit

Ihre Daten können so verschlüsselt werden, dass niemand sie ohne Schlüssel entschlüsseln kann. Dies ist nützlich, um sicherzustellen, dass Textnachrichten und E-Mails auf Ihrem Telefon vor neugierigen Blicken geschützt sind, und um Informationen auf Ihrem PC zu schützen.

Sie können Kennwörter für bestimmte Dokumente festlegen und die Art der Verschlüsselung auswählen, die auf Ihrem Computer verwendet werden soll. Sie können Dateien, Ordner, Wechsel-USB-Geräte, Flash-Laufwerke und mehr mit Lösungen verschlüsseln, die Encrypting File System (EFS) und Festplattenverschlüsselung verwenden.

Teilen Sie weniger Dinge online

Die Reduzierung der Menge an Informationen, die Sie preisgeben, ist die beste Vorsichtsmaßnahme, die Sie gegen Online-Betrüger ergreifen können.

Wenn es um den Wissensaustausch geht, denken Sie zuerst an soziale Netzwerke, und das ist ein guter Ausgangspunkt. Fotos von Ihnen oder Ihren Lieben, mit Geotags versehene Beiträge oder andere Informationen, von denen Sie nicht möchten, dass Fremde sie erfahren, sollten mit äußerster Vorsicht behandelt werden.

Fast alle Apps sammeln Informationen über Ihre Aktionen, auch über soziale Netzwerke hinaus, und selten schützen sie Ihre Daten so sorgfältig, wie Sie es erwarten würden.

Hier sind einige Strategien, um übermäßiges Teilen im Internet zu vermeiden:

  • Veröffentlichen Sie vertrauliche Details über Ihre Beziehungen, Freundschaften, Familienangelegenheiten oder persönlichen Dramen;
  • Veröffentlichen Sie peinliche Fotos oder Videos von sich selbst oder anderen.
  • Veröffentlichen Sie Ihre Mahlzeiten regelmäßig.
  • Teilen Sie Fotos Ihrer Kinder;
  • Seien Sie bei Formularen zur Informationssammlung weniger offen. Lassen Sie alle „optionalen“ Details wie Ihren Nachnamen oder Ihre Telefonnummer weg;
  • Erstellen Sie eine Wegwerf-E-Mail-Adresse. Im Dark Web werden E-Mail-Listen oft gemietet oder verkauft und können in die falschen Hände geraten. Erstellen Sie eine Einweg-E-Mail nur für soziale Medien.
  • Legen Sie eine Beschränkung für kollaborative Wiedergabelisten, Alben oder Ordner fest. Die Wahrscheinlichkeit, dass Ihre Daten verloren gehen oder kompromittiert werden, ist umso größer, je mehr Personen Zugriff darauf haben.

Machen Sie häufig Backups

Wenn Sie die von Ihnen auf Ihren Geräten oder im Netzwerk erstellten Daten sichern, können Sie diese einfach und schnell wiederherstellen, falls etwas passieren sollte. Backup schützt unsere Daten vor böswilligen Hackern und Ransomware sowie vor einem technischen Ausfall.

Bei der Datenverwaltung ist die Datensicherung von entscheidender Bedeutung, da sie dazu beitragen kann, menschliches Versagen, Hardwareausfälle, Virenangriffe, Stromausfälle und Naturkatastrophen zu verhindern.

Es handelt sich um eine der sichersten Techniken zur Gewährleistung der Datensicherheit im Katastrophenfall und dient der Aufrechterhaltung eines sicheren Archivs kritischer Informationen. Wenn Ihre Primärdaten beschädigt werden, helfen Backups auch dabei, Zeit und Geld zu sparen.

Erstellen Sie für eine höhere Datensicherheit Backups auf einem Internetdienst, einer externen Festplatte oder beidem.

Überprüfen Sie unbekannte Links immer noch einmal

Niemals zu vertrauen ist eine der grundlegendsten Möglichkeiten, Ihre Identität online zu schützen. Mit anderen Worten: Überlegen Sie sich den Link sorgfältig (und überprüfen Sie ihn), bevor Sie darauf klicken. Dadurch wird die Gefährdung Ihres Geräts durch Spyware und Viren verringert, was einen großartigen Sicherheitsansatz darstellt.

Eine der am weitesten verbreiteten Techniken ist Phishing, bei dem E-Mails mit einem Link verschickt werden, auf den Sie klicken sollen. Phishing-E-Mails können den Anschein erwecken, als würden sie beispielsweise von einem Unternehmen oder einer Autoritätsperson stammen, und können durchaus überzeugend sein.

In der Regel besteht das Ziel darin, Zugriff auf Ihre Anmeldedaten zu erhalten. Dann werden sie verwendet, um in verschiedene Geräte einzudringen, Schadsoftware zu übertragen und/oder Daten zu stehlen.

Der Schutz der Online-Privatsphäre lohnt sich

Im digitalen Zeitalter wird fast jede Aktion in den riesigen Bereichen des Cyberspace verfolgt und gespeichert. Wir alle führen ein virtuelles Leben, in dem unsere persönlichen Daten für diejenigen leicht zugänglich sind, die über die richtigen Tools verfügen, um darauf zuzugreifen.

Leider bedeutet dies, dass es für böswillige Akteure möglich ist, auf unsere privaten Daten zuzugreifen, was dazu genutzt werden kann, unsere finanzielle Sicherheit, unsere Beziehungen und sogar unsere physische Sicherheit zu schädigen.

Aber die Wahrung der Privatsphäre im Internet kann uns vor gefährlichen Cyberangriffen und Identitätsdiebstahl schützen, und mit ein wenig Aufwand können wir unsere privaten Daten sicher und vor neugierigen Blicken schützen.

Fehler: Inhalt ist geschützt !!
Schaltfläche "Jetzt anrufen"